Gesundes Trockenfutter für Hunde

OmasKekse
0
Gesundes Trockenfutter

Gesundes Trockenfutter für Hunde

Bei der Wahl des richtigen Hundefutters scheiden sich die Geister. Manche schwören auf Nassfutter, andere auf das Barfen. Der Klassiker ist und bleibt jedoch das Trockenfutter. Es ist günstig in der Anschaffung und einfach zu lagern. Trockenfutter ist energiereicher und macht den Hund satter, als beispielsweise Nassfutter. Zudem entfernt das Kauen der Pellets Beläge und kräftigt die Zähne des Tieres. Doch bei einem Blick auf die Inhaltsstoffe werden manche Hundebesitzer skeptisch. Zu Recht! In diesem Artikel erfahren Sie worauf Sie beim Kauf achten sollten, und was gesundes Trockenfutter ausmacht.

Kritische Inhaltsstoffe

Die Futtermittelhersteller versetzen das in Massen hergestellte Trockenfutter in der Regel mit einem hohen Getreideanteil. Getreide dient hier als Füllmittel und spart Kosten. Diese Ersparnis geschieht jedoch häufig zu Ungunsten des Hundes.

In der Natur fressen Hunde so ziemlich alles. Aber Getreide gehört definitiv nicht dazu. Deshalb ist es gar nicht so selten, dass so mancher Vierbeiner eine Getreideunverträglichkeit aufweist. Diese äußert sich in der Regel in Darmreizungen und Durchfall. Auch Juckreiz, Ausschlag und gerötete Ohren können die Folge sein. Viele Hunden leiden zudem an üblem Maulgeruch, kaputtem Fell, äußerst geruchsintensivem Kot und allgemeiner Lustlosigkeit. Auch diese Symptome können Begleiterscheinungen von minderwertigem Trockenfutter sein.

Der hohe Getreideanteil kann im Zweifelsfall sogar zu einer Magendrehung bei Hunden führen. Dies geschieht, da das Futter im Magen des Tieres aufquillt. Als Folge dessen verdreht sich der Magen einmal um sich selbst. Eine zu spät erkannte Magendrehung endet in den meisten Fällen tödlich.

Doch nicht nur Getreide wird dem Trockenfutter zugesetzt. Auch Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Geschmacksverstärker und Zucker finden sich häufig in der Zutatenliste. Zucker verbirgt sich hierbei meist unter verschiedenen Namen. Zu diesen zählen: Zellulose, Maltose, Melasse, Saccharose, Fructose, Sucrose, Dextrose, Malzkeime, Karamell oder Rübenschnitzel.

Was macht gesundes Trockenfutter aus?

Gesundes Trockenfutter beinhaltet kein Getreide, keine Farbstoffe, Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker und keinen Zucker. Achten Sie beim Kauf darauf, dass alle angegebenen Inhaltsstoffe auf der Verpackung zusammen addiert genau 100 Prozent ergeben. Wenn dies nicht der Fall ist, sind einige Zutaten nicht deklariert. Bei diesen handelt es sich dann höchstwahrscheinlich im einige der eben aufgeführten unerwünschten Zusätze.

Der Hund ist ein Allesfresser. Neben Fleisch benötigt er auch Obst und Gemüse. Öle und Fette spielen für die Gesundheit des Vierbeiners ebenfalls eine wichtige Rolle. Hier empfiehlt sich Hanf- und Lachsöl. Wenn von Getreide im Hundefutter die Rede ist, dann sollten maximal Buchweizen, Hirse, Amaranth oder Reis im Spiel sein. Von Gluten wird im Allgemeinen abgeraten, da dies die Hauptursache für die Getreideunverträglichkeit bei Hunden darstellt.

Ein gutes Beispiel: Westho

Westho Petfood ist ein Futtermittelhersteller, der auf eine artgerechte Ernährung und gute Qualität achtet. Produkte von Westho beinhalten garantiert kein Gluten, keine Gentechnik, Geschmacksverstärker, Konservierungs- oder Farbstoffe und keine tierischen Nebenprodukte. Das Futter ist reich an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren und wird vitaminschonend zubereitet, langsam gegart und kalt abgefüllt. Der Hundebesitzer hat die Wahl zwischen vielen verschiedenen Menüs mit einer reichen und gesunden Zutatenliste. Für Abwechslung und gute Mahlzeiten ist mit Westho auf jeden Fall gesorgt. Neben gesundem Trockenfutter, gibt es dort natürlich auch hochwertiges Nassfutter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.